An jedem Zahn hängt ein Organ

Jeder Zahn hat eine Verbindung zu einem bestimmten Organ

Das wussten schon die Chinesen vor 4000 Jahren.
Diese Verbindungen werden Meridiane genannt.
Dies sind Energielaufbahnen, welche sich durch den gesamten Körper ziehen
und die Körperorgane miteinander verbinden.

Mittlerweile kann dieser elektrische Impuls auch gemessen werden.

Störfeld - Wann spricht man von einem Störfeld?

 

Ist ein Zahn erkrankt, kann er ein potentielles Störfeld für den Gesamtorganismus sein. Der elektrische Impuls durch die die Zähne mit den Organen in Verbindung stehen, können nicht weitergeleitet werden. Somit können auch diese Organe geschädigt werden. 

 

Umgekehrt kann auch ein erkranktes Organ einen auf dem gleichen Meridian liegenden Zahn schädigen.

 

Störfelder sind oft sehr schwer zu diagnostizieren, da sie meistens keine Schmerzen verursachen. Durch die chronische Dauerbelastung des Organismus, führt es zur Destabilisierung und Erkrankung des Systems. 

Was sind die häufigsten Störfelder im Mund- Kieferbereich?

 

  • Wurzelbehandelte Zähne
  • Wurzelreste
  • Schlecht verheilte Wunden nach Zahnentfernung. 
  • Keine Zähne im Meridianverlauf
  • unbehandelte Zahnfleischtaschen
  • Metalle oder Unverträglichkeiten auf die eingebrachten Materialien

 

  Bei welchen Symptomen kann ein Störfeld             vorliegen?

 

  • Diagnose einer chronischen Erkrankung ohne feststellbare Ursache
  • Eine Erkrankung tritt nach kurzer Heilungsphase immer wieder auf. 

Wie können diese Störfelder festgestellt werden?

Schulmedizinisch können diese Störfelder schwer festgestellt werden. 

Alternative Diagnoseverfahren wie Bioresonanz oder auch Kinesiologie können Störfelder erkennen und auch vorbeugen.

z.B. durch Austestung der Materialen vorm Einbringen in die Mundhöhle.

Um für Sie die langfristigste und verträglichste Versorgung anbieten zu können, arbeite ich eng mit Frau Helming zusammen. Die Praxis befindet sich gleich neben der Zahnarztpraxis.