Amalgam 

Amalgam ist eine Legierung aus Quecksilber (50%), Zinn, Silber und Kupfer. 

Quecksilber ist ein toxisches Nervengift, welches nach der Entfernung als Sondermüll entsorgt werden muss. 

Grundsätzlich entstehen beim Einbringen und beim Entfernen dieses Füllungsmaterials giftige Quecksilbergase, welche eingeatmet werden und sich in verschiedenen Organen (Gehirn, Leber, Niere) einlagern.  

Aber auch während der Liegedauer im Mund kommt es durch Abrieb zu vermehrten Schwermetallaufnahme in den Organismus.

Besonders Menschen mit verschiedenen Metallen im Mund (Gold, Amalgam, Silber) weisen erhöhte Quecksilberwerte auf. Dies ist aufgrund elektrochemischer Korrosion, wobei Quecksilberionen aus dem Amalgam gelöst werden.

Diese Belastung wirkt 24 Stunden und 7 Tage die Woche!

 

Sichere Amalgamentfernung

 

Um die Belastung des Patienten, der Assistentinnen und des Behandlers zu minimieren verwenden wir zusätzliche Schutzmaßnahmen.

 

  1. Anbringen eines Kofferdams                                                                                                  Spanngummi zur Isolierung der Zähne während der Entfernung des Amalgams. Dabei wird ein Verschlucken und Einlagerung von Amalgampartikeln in die Schleimhaut verhindert.
  2. Spezielle Absaugung                                                                                                             Clean-up-Sauger für optimiertes Absaugen der Quecksilberdämpfe und - späne direkt am Zahn
  3. Goldbeschichtete Nasenschutzmaske                                                                                     für Patienten, Assistenz und Behandler - Gold fängt Quecksilberdampf ab
  4. Spülen mit Natriumthiosulfat                                                                                              bindet und neutralisiert das noch im Zahn vorhandene Quecksilber             
  5. Schonendes Entfernen                                                                                                              mit speziellen Bohrern bei niedrieger Drehzahl - geringere Wärmeentwicklung -> weniger Quecksilberdampfentstehung

 

Unterstützende ausleitende Verfahren

 

Die Hauptorgane, in denen das austretende Quecksilber gespeichert wird, sind das Gehirn, die Leber und die Niere.

Die Halbwertszeit der natürlichen Ausscheidung der Amalgambestandteile ohne Ausleitverfahren liegt durchschnittlich bei 20 Jahren!

Um diesen Prozess zu beschleunigen arbeite ich mit Therapeuten zusammen, welche spezielle ausleitende Verfahren anbieten, um den Organismus von Schwermetallen zu befreien.

Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin.