Amalgam 

Amalgam ist immer noch in aller Munde und wird auch von vielen Zahnärzten als Material für Zahnfüllungen eingesetzt.  

Amalgam ist eine Legierung aus Quecksilber (50%), Zinn, Silber und Kupfer. 

Quecksilber ist ein toxisches Nervengift und die Risiken sind durch wissenschaftliche Studien belegt.

So gilt seit 2018 ein EU-weites Amalgamverbot bei Kindern unter 15 Jahren, Schwangeren und in der Stillzeit. 

 

Grundsätzlich entstehen beim Einbringen und beim Entfernen dieses Füllungsmaterials giftige Quecksilbergase, welche eingeatmet werden und sich in verschiedenen Organen (Gehirn, Leber, Niere) einlagern.  

Aber auch während der Liegedauer im Mund kommt es durch Abrieb zu vermehrten Schwermetallaufnahme in den Organismus.Besonders Menschen mit verschiedenen Metallen im Mund (Gold, Amalgam,NEM Legierungen) weisen erhöhte Quecksilberwerte auf. Dies ist aufgrund elektrochemischer Korrosion, wobei Quecksilberionen aus dem Amalgam gelöst werden.

Selbst Kinder haben erhöhte Quecksilberwerte im Blut, wenn die Mutter viele Amalgamfüllungen trägt.

 

Metalle belasten das Immunsystem

Metalle agieren im Mund als elektrische Leiter und dieser Strom wirkt auf Gehirn- und Nervenzellen.

Metalle verstärken elektromagnetische Felder, z.B. vom Mobiltelefon - mit teil folgen unbekannten Ausmaßes.

 

Klinische Studien zeigen eindeutige Auswirkungen auf die Gesundheit. Durch Metalle im Körper können unter anderem Auto-Immunerkrankungen, Hautprobleme, Darmerkrankungen, Chronische Müdigkeit, Arteriosklerose begünstigt werden

 

 

 

Einlagerung von Amalgam in die umliegende Schleimhaut.

Selbst der Zahn vergraut durch eine lange Liegedauer dieses Füllungswerkstoffes im Zahn.

 

 

Sichere Amalgamentfernung

 

Um die Belastung des Patienten, der Assistentinnen und des Behandlers zu minimieren verwenden wir zusätzliche Schutzmaßnahmen:

 

  1. DETOX - 1 Woche vor Beginn der Entfernung der Amalgamfüllung
  2. Anbringen eines Kofferdams                                                                                                  Spanngummi zur Isolierung der Zähne während der Entfernung des Amalgams. Dabei wird ein Verschlucken und Einlagerung von Amalgampartikeln in die Schleimhaut verhindert.
  3. Spezielle Absaugung                                                                                                                   Clean up-Sauger für optimiertes Absaugen der Quecksilberdämpfe und - späne direkt     am Zahn   
  4. Goldbeschichtete Nasenschutzmaske                                                                                             für Patienten, Assistenz und Behandler - Gold fängt Quecksilberdampf ab                              
  1. Spülen mit Natriumthiosulfat                                                                                                       bindet und neutralisiert das noch im Zahn vorhandene Quecksilber          
  2. Schonendes Entfernen                                                                                                                   mit speziellen Bohrern bei niedrieger Drehzahl - geringere Wärmeentwicklung -> weniger Quecksilberdampfentstehung

 

DETOX - Unterstützende ausleitende Verfahren

 

Die Hauptorgane, in denen das austretende Quecksilber gespeichert wird, sind das Gehirn, die Leber und die Niere.

Die Halbwertszeit der natürlichen Ausscheidung der Amalgambestandteile ohne Ausleitverfahren liegt durchschnittlich bei 20 Jahren!

 

Um Ihren Organismus optimal auf die Entfernung von Metallen vorzubereiten und auch schneller von Ihnen zu befreien, arbeiten wir mit speziell ausgebildeten Therapeuten zusammen. Gemeinsam erarbeiten wir ein Detox Programm welches speziell auf Ihren Gesundheitszustand abgestimmt ist.

 

Vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin.