Was wir tun können

Die momentane Situation ist für uns alle eine Herausforderung. Mir stellt sich dann die Frage, was können wir außer den verstärkten Hygienemaßnahmen und Abstand halten tun?

 

Kurzer Ausflug in die Virologie:

Wie jedes Lebewesen will es sich auch ein Virus vermehren um weiter bestehen zu können. Dazu braucht es eine geeignete Wirtszelle und macht sich dann auch durch Mutation fürs Immunsystem "unsichtbar". Grundsätzlich ist das ein natürlicher Prozess.

 

 

Kurzer Ausflug in die Geschichte:

Entdecker der Mikroben war Louis Pasteur (1822-1895). Er war der Meinung alle Mikroben sind Krankheitsverursacher und somit gefährlich.

Im Grunde ist es so, dass ohne Keime kein Leben auf der Erde möglich wäre. Selbst im Mundraum des Menschen befinden sich 100 Milliarden Bakterien. Sie helfen dabei, Zähne und Zahnfleisch zu schützen. 

Gegenspieler von Pasteur war Pierre Jaques Antoine Bèchamp (1816 - 1908). Er betrachtete Keime nicht als Abgetrenntes, Feindlichen oder von Außen kommendes, sondern als Voraussetzung allen Lebens. 

Lebenslang beharrte Louis Pasteur auf seiner Meinung. Erst am Sterbebett bestätigte er Béchamp´s Ansatz und sagte: "Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles."

Was soviel bedeutet, dass eine Milieuregulierung eine bessere Grundlage schaffen kann, damit sich Viren und Bakterien entwickeln können.

 

Chronische Erkankung:

Dazu zählen:

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Diabetes
  • Lungenerkrankungen
  • uvm...

Diese sog. Zivilisationserkrankungen sind meist multifaktoriell. Also die Summe der meist Umweltfaktoren aber auch die Lebensweise in unserer modernen Welt schwächen den Körper und dann braucht es nur nicht mehr viel und das System kippt.

Mehr als 50 % der Männer und Frauen in Deutschland leiden laut RKI an mindestens einer chronischen Erkrankung. Ca. 1/5 der jüngeren Bevölkerung ist chronisch erkrankt!

 

Was hat sich verändert bezogen auf die Umweltfaktoren und der Lebensweise?

Zunehmende Belastung durch

  • Luftverschmutzung
  • Chemikalien am Arbeitsplatz und Nahrung
  • weniger Bewegung an der frischen Luft
  • weniger Sonnenexposition - Vitamin D3
  • Stress 
  • industriell hergestellte Nahrung mit wenig Nährstoffen -Fast food
  • Belastung durch Einbringung von Fremdmaterialien im Mundraum
  • Belastung durch elektromagnetische Felder, besonders seit dem flächendeckenden Mobilfunknetz in den 90ern.
  • Unzureichender Schlaf

Wenn wir uns diese Faktoren ansehen, ergeben sich daraus Maßnahmen, welche jeder für sich in Eigenverantwortung ergreifen kann, um sein Immunsystem möglichst zu entlasten und gegen potentielle Krankheitserreger stabil zu sein.

 

Was können wir konkret tun?

Stärkung des Immunsystem 

Um Ihr Immunsystem zu stärken und keine weitern Störfelder zu generieren haben wir für Sie ein Konzept entwickelt.

Konzept:

1 ) Detaillierte Befundaufnahme - extraoral, intraoral, röntgenologisch

2) Professionelle Zahnreinigung und paradontales Screening

3) Gesundheitcheck mit Bioresonanz

- Herausfinden von Nährstoff-, Vitaminmangel

- Herausfinden von Schadstoffen

- Herausfinden von Störfeldern( siehe auch "Zahn-Organbeziehungen")

- Ernährungsgewohnheiten

- Gewohnheiten zur körperlichen Aktivität

4) Besprechung des Befundes und der Therapiemöglichkeiten

5) Detox und ggf. Darmsanierung

6) Entfernung von Störfeldern und chronischen Entzündungsherden 

7) Zahnsanierung mit vorheriger Austestung der verwendeten Materialien

8) Immunaufbau mit Nährstoffen und Vitalstoffen

 

Einige dieser Maßnahmen können parallel erfolgen.

 

Dieses umfangreiche, ganzheitliche Betreuung erfordert Disziplin und Eigenverantwortung. Aber genau dies ist es auch was der momentane Zeitgeist von uns verlangt um gesund durch diese Zeit zu gehen bzw. gestärkt weiter zu Leben.

 

Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken!